Projekt: Renaturierung des Magdenerbachs

Der Magdenerbach im Gebiet des Naturschutzgebiets Ängi, April 2021 MT
Der Magdenerbach im Gebiet des Naturschutzgebiets Ängi, April 2021 MT

„Der Lachs kommt zurück“ - ein alter Traum, der in absehbarer Zeit Wirklichkeit werden soll! Bis der Lachs in die Schweiz gelangen kann, müssen allerdings noch ein paar französische Flusskraftwerke am Oberrhein fischdurchgängig gemacht werden. Ist er dann aber endlich einmal in der Schweiz angekommen, hat er zwar den grössten Teil seiner langen Reise hinter sich, jetzt stellt sich ihm aber die Frage, wo er wohnen - und Kinder kriegen - soll. Wohnen bedeutet für den Lachs ein Bächlein mit kühlem, schnell und über das ganze Jahr hindurch fliessendem Wasser. Solche Bedingungen sind in der Schweiz zwar in den Alpen oft gegeben - dem stehen aber wieder viele Kraftwerke im Weg - im Mittelland aber sind die Möglichkeiten äusserst beschränkt

 

Einer der seltenen Bäche, den man mit mässigem Aufwand an die besonderen Ansprüche des Lachses (und damit natürlich vieler anderer Wasser-Lebewesen) anpassen könnte, ist der Magdener Bach. Die Abteilung Jagd und Fischerei des Kantons Aargau hat darum ein (Vor-) Projekt ausgearbeitet, welches aufzeigt, wie und mit welchem Aufwand der Magdenerbach zwischen Dorfausgang Magden und der Autobahn in Rheinfelden lachsgängig gemacht werden könnte. Der Natur- und Vogelschutz Rheinfelden NVR hat das umfangreiche Dossier eingehend studiert und ist begeistert von dem Projekt. Es greift  zwar in das schon bestehende Naturschutzgebiet Aengi ein, wird dieses aber stark aufwerten, indem u.a. zusätzliche Feuchtstellen entstehen (was besonders die bedrohten Amphibien freut)  und mit gelegentlichen Überschwemmungen des näheren Umlandes wird eine kleine Auenlandschaft geschaffen, was in der heutigen Zeit eine ganz besondere Kostbarkeit darstellt. Im Projektbericht steht darum nicht zufällig u.a. „Das Projekt … stellt schweizweit eine einmalige Chance dar“. 

(Auszug aus einem Leserbrief des NVR im Sommer 2020)

Der dicke Bericht über das Vorprojekt, das Schreiben des Departements Bau, Verkehr und Umwelt (Abteilung Wald)     und der Projekt-Perimeter (v.l.n.r.)

Auszüge aus der Vorstudie

Weitere Informationen folgen